Um die Wahrnehmung der zu Fuß Gehenden hinsichtlich verschiedener Verkehrssituationen einfangen zu können, wurden als innovatives digitales Partizipationsinstrument interaktive Poster  entwickelt.

Diese interaktiven Poster dienen zur Erhebung von Meinungsbildern vor, während und nach der Durchführung von Realexperimenten. Dies hilft zum einen bei der Bestimmung, welchen Einfluss die Experimente auf das Empfinden der betroffenen Nutzerinnen und Nutzer besitzen. Zum anderen wird der potenzielle Erfolg oder Misserfolg der Aktionen messbar bzw. werden Situationen vergleichbar.

Die interaktiven Poster setzen sich zusammen aus Acrylplakaten mit eingelassenen Tastern und einer Box, die die Registrierungselektronik beinhaltet. Dadurch können zu Fuß Gehende ihre Wertung zu Fragestellungen oder Aussagen in den zu untersuchenden Gebieten anonym und direkt vor Ort abgeben. Bei dieser Partizipationsart müssen keine weiteren Hürden überwunden werden, so dass die Hemmschwelle geringer ausfällt.

Die Poster ermöglichen eine große Anzahl an Einschätzungen der Bevölkerung zu den zu untersuchenden Stellen einzufangen. Dadurch lässt sich nach ein bis zwei Wochen eine klare Grundhaltung zu den Stellen aufzeigen. Darüber hinaus ist die Altersstruktur der teilnehmenden Bevölkerung am heterogensten. Die interaktiven Poster wurden von den Nutzenden gut angenommen und führten zu zahlreichen, gut verwertbaren Rückmeldungen in den Befragungskontexten.